21. Juli 2015 Zahngesundes Schulfrühstück: Kakao für kräftige Zähne und schlaue Kinder

Kakao für starke Zähne

Kakao für starke Zähne

Zahnmediziner empfehlen eine zahngesunde Ernährung, die aus viel Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten sowie wenig zuckerhaltigen Lebensmitteln besteht. Dass Kakao zum Schulfrühstück keinen Widerspruch gegenüber diesen Empfehlungen bildet, zeigt eine aktuelle Studie der Aktion Zahnfreundlich e.V. [1]. Die Wissenschaftler belegen, dass Kakao, wenn er als Teil eines gesunden Schulfrühstückes getrunken wird, keine höhere kariesfördernde Wirkung als Mineralwasser hat. Ein weiteres Plus: Die Schokomilch fördert die geistige Leistungsfähigkeit.

Professor Dr. Stefan Zimmer untersuchte die kariesfördernde Wirkung von Kakao. Der Sprecher der Informationsstelle für Kariesprophylaxe (IfK) und Lehrstuhlinhaber für Zahnerhaltung und Präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke verglich die Kariogenität zweier Schulfrühstücke. Während beide Frühstücke jeweils einen Apfel sowie ein Vollkornbrot mit Putensalami enthielten, variierte das Getränk zwischen Mineralwasser und zuckerhaltigem Kakao. Die Wissenschaftler stellten in der Zahnplaque keine erhöhte Säureproduktion nach dem Frühstück mit Kakao im Vergleich zu dem Frühstück mit Wasser fest. Aus zahnmedizinischer Sicht ist daher nichts gegen eine Schokomilch zur ersten Mahlzeit des Tages einzuwenden [1]. „Eltern, Lehrkräfte sowie Schulverpflegungspersonal können also die Vorlieben von Kindern beruhigt berücksichtigen“, so Zimmer. In verschiedenen Studien zeigte sich, dass Kinder den süßen Kakao gegenüber normaler Trinkmilch bevorzugen [2].

Kakao verbessert die geistige Leistungsfähigkeit

Ein weiterer Vorteil des Kakaos: Er fördert die geistige Leistungsfähigkeit von Schulkindern. Eine vorausgehende Untersuchung von Professor Dr. Günter Eissing, Gesundheitswissenschaftler der TU Dortmund, an vier Grundschulen bestätigte, dass sich die kognitive  Leistung der Schüler beim Verzehr von Schokomilch signifikant verbesserte. Konsumierten die Schüler 100 Gramm Obst und Gemüse oder 50 Gramm Studentenfutter ergab sich hingegen keine signifikante Verbesserung. Die geistige Leistungsfähigkeit wurde mit Hilfe eines Intelligenz- und Konzentrationstests gemessen [1].

Süßes ist in Maßen erlaubt

Trotz der überraschenden Ergebnisse: Für Kinder wie Erwachsene besteht eine zahngesunde Ernährung aus knackigem Obst und Gemüse, Vollkornbrot und ausreichend Milchprodukten. Denn eine feste, faserige, frische und zum Kauen anregende Nahrung aktiviert den Speichelfluss und reinigt die Zähne. Säurehaltige Getränke wie Cola, Fruchtsaft- oder Sportlergetränke sowie Chips und Süßigkeiten sollten aus zahnmedizinischer Sicht lediglich in Maßen verzehrt werden. Ganz auf süße Leckereien zu verzichten ist jedoch unrealistisch. Am besten ist es, zuckerhaltige Getränke oder Lebensmittel zu oder nach Hauptmahlzeiten, wie beispielsweise dem Frühstück, zu verzehren, wenn vermehrt gekaut wird und reinigender Speichel fließt.

2.887 Zeichen inkl. Leerzeichen

Abdruck honorarfrei / Beleg erbeten

Quellen:

[1] Aktion Zahnfreundlich e.V. a: Fitmachende Ernährung und fitte Zähne – passt das zusammen? Gesundheitswissenschaftler empfiehlt Schokotrunk für die Schulverpflegung, 2015: www.zahnmaennchen.de/wp-content/uploads/Fitmachende_Ernaehrung_2.pdf

[2] Aktion Zahnfreundlich e.V. b: Ernährung und Geschmackspräferenzen. Lieber Milch oder Kakao?, 2015: www.zahnmaennchen.de/wp-content/uploads/Ernaehrung_Geschmackspraeferenzen_5.pdf

Herausgeber:
Informationsstelle für Kariesprophylaxe
Katja Jung, Dirk Fischer
Leimenrode 29, 60322 Frankfurt
Telefon: 069 / 2470 6822
Fax: 069 / 7076 8753
E-Mail: daz@kariesvorbeugung.de
www.kariesvorbeugung.de

Dateien:
2_Zahngesundes_Schulfrühstück_01.doc